Posts Tagged ‘nestorianer

12
Feb
10

buchstabensalat a la turca

<a href="http://www.feverandthirst.com/thebook.php">Fever and Thirst </a>. Dr. Grant and the Kurdish Tribes of Kurdistand by Gordon Taylor
Nestorianische Christen in Persien, vermutlich gegen Ende des 19.Jahrhunderts, Anfang des 20 Jahrhunderts. Quelle: “Dr. Grant and the Kurdish Tribes of Kurdistan by Gordon Taylor

Eine “Wahrheit” mit dem der Reisende in der Türkei oft konfrontiert wird ist, dass Türken im Vergleich zu anderen Nationen unschlagbar seien. Das muss man nicht wortwörtlich nehmen. Doch Sevan Nişanyan, Kolumnist der türkischen Tageszeitung Taraf wollte es genau wissen. Worin sind die Türken unschlagbar? Nicht wie unsereins gedacht hätte im Aufstellen von Nationalfahnen oder der anhaltenden Verehrung des Republikgründers – auch noch über 70 Jahre nach seinem Tod. Nein, unschlagbar sind die Türken in der Verwendung ihres Alphabets.
Nişanyan zufolge ist Türkisch das einzige Alphabet, das im Laufe seiner Sprachgeschichte acht verschieden Alphabete verwendete. Die einzige Sprache, die das noch getoppt habe sei Persisch gewesen, das vier Alphabete nutzte. Alle anderen zwei. An eine Sprache, die drei verwendete kann er sich nicht mehr erinnern. Für die erste Türkische Schriftsprache wurde das Köktürk Alphabet verwendet. Nicht einmal hundert Jahren später adaptierten die Uiguren das mitteliranische Sogdisch. Später als die Hälfte der Türken zum Buddhismus konvertierte, wurde das Brahmanische Alphabet importiert. Mit dem Islam im 11. Jahrhundert wurde Arabisch adaptiert, das für die folgenden 800 Jahre verwendet wurde. Im 20. Jahrhundert schliesslich führte Atatürk mit seinen (Sprach-)Reformen schliesslich das Lateinische Alphabet ein, für wiederum die Hälfte der Bevölkerung, während die andere Hälfte das kyrillische Alphabet der Soviet Union “wählte”. Zusätzlich gibt es eine reiche türkische Literatur in Armenisch und Griechisch seit dem 14. Jahrhundert.

Am Ende, schliesst Nişanyan, ist ein Alphabet zwar nur ein praktisches Werkzeug, ein “signalisierendes” System, auf der anderen Seite ist es ein grundlegendes Element mit dem sich eine Kultur und Zivilisation identifiziert. Während Reiche und Regierungen gehen, die Welt sich wie im Fluß verändert, scheint es bei manchen Alphabeten, als verkörpern sie den Fels in der Brandung ihrer Kulturen. Das Griechische Alphabet ist beispielsweise seit rund 2800 Jahren unverändert geblieben und stellt damit wahrscheinlich das einzige Element des Griechisch Seins dar, das sich nicht veränderte. Auch das Hebräische Alphabet blieb im Laufe von 2600 Jahren unverändert und verschmolz mit der jüdischen Identität. Das Lateinische Alphabet wiederum kann als Fundament des Römischen Reiches und seiner Weiterführung in der westlichen Europäischen Zivilisation angesehen werden. Ähnliche sieht es mit dem Chinesischen, dem Hindi und dem Amharischen und dem Armenischen Alphabet.

Doch was sagt uns das? Wie können wir es interpretieren, dass die Türken ihre Alphabete wechselten, als wären es Socken? fragt Nişanyan. Und waren es wirklich nur die Alphabete, die die Türken sich aneigneten wie die Osmanen auf ihren Expansionszügen all die leckeren Speisen anderer Kulturen? Nişanyan fällt da noch was anderes ein: die Religionen. Die Türken, behauptet er, seien die einzige Nation, die kollektiv vier unterschiedlichen, großen Religionen angehörte – dem Christentum, dem Judentum (1), dem Buddhismus und dem Islam.



Islamische Kalligraphie und reich verzierte Herrschergräber während der arabischen Schriftphase der Türkei

Der Historiker Gordon Taylor, der eine Englische Übersetzung von Nişanyan’s Kolumne auf seinem blog veröffentlichte, fügte hinzu, dass der Journalist ein Alphabet vergessen habe. Nämlich das der nestorianischen Christen aus Mesopotamien und Persien, die sich in den Hochtälern um Hakkari unter den Kurden ansiedelten und über mehrere Jahrhunderte in den ersten Jahren der christlichen Ära ihre Missionare nach Turkistan und in die Mongolei schickten. In dieser Zeit konvertierten Gordon zufolge viele Türkisch sprachigen Menschen zum Christentum und man finde noch immer Gräber von Turkistan, die in Türkisch geschrieben sind und dabei das Aramäische, auch syrianisch oder syrisch (2) genannte Alphabet verwendeten. Das Alphabet, das sich ca. 1500 v. Chr. aus der phönizischen Schrift heraus entwickelte, wich erst im 7. Jahrhundert dem arabischen Alphabet.

Syrianische Christen in Mardin/Südostanatolien an der syrischen Grenze
Syrianische Christen in Mardin/Südostanatolien nahe der syrischen Grenze im Sommer 2009

Sprache ist für Gordon der entscheidende gemeinsame Faktor, alles andere sei konstruiert. Und tatsächlich hat es in der vergangenen Jahrhunderten nur wenige “echte” Türken (3) in der Türkei gegeben hat. Statt dessen viele Kasachen, Usbeken, Uiguren – sprich zentralasiatische Turkvölker. Heute sind “Türken” Anatolier, die Türkisch sprechen oder Türkisch begonnen haben zu sprechen, nachdem sie ihre Muttersprache aufgegeben haben. Türkische Nationalisten wiederum sind der Meinung, dass alle nicht verräterischen Anatolier Türkisch sprechende sunnitisch muslimische “Türken” sind. Demzufolge, so Gordon, ist es die Sprache die überdauert hat, nicht die Türken selbst. Den Grund dafür sieht er in den idealen Grundbedingungen der Türkischen Sprache. Die Grundstrukturen sind simpel, es gibt weder ein Geschlecht noch Deklinationen und kann ohne weiteres Wörter anderer Sprachen entlehnen, was es auch zu Tausenden gemacht hat. Tatsächlich besitzt Türkisch eine Fähigkeit fremde Wörter aufzunehmen und sie zu Verben, Adverben und Adjektiven zu transformieren.

Transformiert wurde im Übrigen auch das Zeitsystem. Zum 1. März 1917 fand in der Türkei eine Umstellung vom islamischen Kalender auf den gregorianischen Kalender, der “westlicher Kalender” (arab.: takvim-i garbi). Bei der Umstellung gingen 13 Tage und 2 Monate verloren. Am 26. Dezember 1925 schliesslich wurde durch Atatürk die abendländischen Jahreszählung AD, der so genannte “Internationaler Kalender” (türkisch: Beynelmilel Takvim) eingeführt. Ein Grund war dabei sicher auch, dass sich der silamische Kalender für wirtschaftliche Verwaltung als ungeeignet entpuppte. Mit einem Schlag zeigte die Jahreszahl 585 Jahre (584 Differenz plus Jahreswechsel) mehr an! Denn auf 1341 MI folgte 1926 AD. Und trotzdem tickt die islamische Zeit weiter und scheint dabei die gregorianische nicht wirklich zu stören. Auf dem Pazar in Eminönü arbeiten die Standbesitzer nach internationalem Standard aber wenn der Muezzin ruft, eine islamisches Fest gefeiert oder Ramadan gehalten wird, halten die Gläubigen sich an den Mond. Dann beginnt das Jahr, der Monat und der Tag wieder mit dem ersten Sichtbarwerden des Mondes.


Was tun wenn man in einem Zeitsystem geboren und in einem völlig anderen gestorben ist? Man bleibt pragmatisch. Ein Grabstein auf dem Pierre Lotti Friedhof in Istanbul zeigt das Geburtsdatum des Verstorbenen in islamischer Jahreszahl während sein Sterbejahr im neuen, gregorianischer Zeitauffassung widergegeben ist.

Im Laufe der türkischen Geschichte wurden nicht nur Buchstaben und Zahlen, sprich Schriften und Zeiten geändert. Auch die Menschen, die Kulturen selbst änderten, sich, verschmolzen miteinander, trennten sich wieder. Der Freund von heute wurde, wie heute noch überall auf der Welt, zum Feind von morgen. Selbst die Sprache, und hier möchte ich Gordon widersprechen, hat es nicht geschafft die Zeit zu überdauern und ist als Zeit überdauerendes Gemeinschaft stiftendes Element, nicht haltbar. Allein die Geschichte des heutigen Hochtürkisch ist von Unterbrechungen und Umwälzungen geprägt. Und mir scheint, dass Religion und Politik bei der Aneignung von (neuen) Sprachen eine oft zentrale Rolle gespielt hat. Ein Phänomen, dass es weiter zu untersuchen gilt, dass aber defintiv das Entstehen des Altanatolischen – der Sprache, auf die das heutige Hochtürkisch im weitesten Sinne zurückgeht – beeinflusst hat. Denn erst im 11. Jahrhundert als die Seldschuken nach Kleinasien vorstiessen kam es zu einer schrittweise Islamisierung und Turkisiserung Kleinasiens, das bis dahin unter griechischer und byzantinischer Herrschaft stand. Mit dem Zusammentreffen der turkisierten und islamisierten Seldschuken und der anatolischen Bevölkerung bildete sich schliesslich das Alt-Anatolisch heraus. Ab dem 15. Jahrhundert, mit den Eroberungszügen der Osmanen entstand das Osmanische Türkisch, eine Amtssprache, die stark vom Persischen und Arabischen beeinflusst war. Parallel zu dieser elitären Kunstsprache entwickelte sich eine oder mehrere Volkssprachen. Auf dem Istanbuliter Dialekt dieser Volkssprache baute schliesslich Atatürks modernes Anatolische Türkisch auf, dessen Ziel es nicht nur die Bevölkerung zu alphabetisieren, sondern auch die Sprache von Arabismen und persischen Lehnwörtern zu reinigen. Das heute gesprochene Türkisch ist wie viele andere Sprachen auch so dynamisch, das man ohne weiteres behaupten kann es verändere sich jeden Tag durch Jugendkulturen, die Medien, das Ausland und nicht zuletzt auch Binnenmigration.
Die Idee einer konstruierten ethnischen Reinheit, kann also auch die Sprache nicht standhalten.

(1) Die Türkischen Chasaren in Südrussland und auf der Krim adaptierten das Judentum.

(2) Während die Schrift verschwand, hielt sich die Sprache bis heute. Syrisch ist allerdings nicht die Sprache, die in Syrien gesprochen wird, sondern die Sprache der syrischen Christen, die vorwiegend im Osten der Türkei, Norden des Iraks, und Nordosten Syriens lebt.

(3) Wenn Anatolien Reisende im 19. Jahrhundert von Türken sprachen, stellte sich in der Regel heraus, dass es sich eigentlich um Albaner, Tscherkessen oder Bosniaken handelte. Und auch heute noch ist die Türkei ein Vielvölkerstaat, auch wenn dieser Umstand durch jahrzehntelange und erfolgreiche Assimilationspolitik oft unter den Gebetsteppich gekehrt wird. Kurden, Zaza, Araber, Roma, Lasen, Bosniaken, Albaner, Tscherkessen, Armenier/Hemşinli, Bulgaren/Pomaken, Aramäer, Georgier, Tschetschenen und Griechen u.v.m.

Advertisements



Blog Stats

  • 159,672 hits

Archives

Advertisements