Archive for the 'türkiye/turkey/türkei' Category

26
Oct
11

Glänz glänz, glitzer glitzer – Gender und Konsum in der Türkei

“Piril piril!” ruft Arzu Freude strahlend aus. “Piril piril!” gibt Nebahat anerkennend zurück. Piril piril ist Türkisch und heißt soviel wie “shiny shiny” oder auf deutsch “glitzer glitzer”. Die beiden Studentinnen sind gerade in Cevahir, dem größten Konsum-Tempel Europas angekommen. Sie lachen aufgeregt. Ihr Körper schüttet Endorphine aus. Glänzende Marmorfußböden und andere spiegelglatte Oberflächen, luxuriöse und ausladende Innenarchitektur. Hier sind sie wer. Hier ist es egal, ob sie eigentlich aus einem unteren Mittelklasse-Viertel stammen. Hier fühlen sie sich wie Prinzessinnen – selbst wenn sie auf der Toilette ihr Geschäft verrichten. Alles ist sauber, die Luft, die Böden, das Glas. Die Menschen sind gut gekleidet, als würden sie gleich bei einem Werbe-Casting für die neue Zara-Winterkollektion vorsprechen. 48 Stockwerke voller Dinge, die sie sich schon lange gewünscht haben. Doch wohin zuerst? Arzu möchte auf direktem Weg zum Adidas Store, sie hat Schuhe in der Werbung gesehen, die sie unbedingt anprobieren möchte. Nebahat möchte lieber zu Mango. Noch bevor sie die Läden ihrer Begierde erreicht haben, überfällt sie der Hunger. Burger King oder lieber zum traditionellen Muhallebici nebenan, der türkische Milchsüßspeisen verkauft? Die Mädchen diskutieren. Bei 343 Läden wird die Wahl leicht zur Qual.

Arzu’s Telefon klingelt. Ihr Vater ist am Apparat und möchte wissen wo sie ist. Dieses mal muss sie nicht, wie sonst so oft, lügen. “Cevahirdayiz” (dt.: Wir sind in der Cevahir), sagt sie gut gelaunt. Der Vater wünscht viel Spaß und bestellt einen Gruß von der Mutter und einen an ihre Freundin. Arzu weiß, dass es ihren Eltern gefällt, wenn sie in der Shopping-Mall ist. Es beruhigt sie zu wissen, dass ihre Tochter in einer sicheren und sauberen Umgebung ist. An einem gut gekühlten öffentlichen Ort, wo sie zwar auch mit dem gefährlichen anderen Geschlecht konfrontiert wird, jedoch in einer Prestige trächtigen Umgebung. Es beruhigt die Eltern auch zu wissen, dass Arzu nicht allein ist und somit “tugendhafter” erscheint. Die Eltern sehen es nicht gern, wenn Arzu draußen auf der Straße herumläuft. Frauen, die draußen – womöglich noch alleine – herumlaufen, riskieren sexuelle Belästigungen.

Die Tempel des globalen Bürgertums

Früher waren Einkaufstrips zu Shopping-Malls der Elite vorbehalten. Mittlerweile sind Shoppingmalls zum Symbol einer demokratischen Massenkultur geworden, zu der auch untere Klassen Zugang besitzen und damit eine Stück vom Kuchen der Konsumfantasie, des Raumexzesses und des Massenspektakels abbekommen und somit am “globalen Bürgertum” partizipieren. Die Shopping-Mall ist deshalb nicht nur ein Ort des reinen Konsums von Waren. Sie ist auch ein Ort an dem bessere Lifestyles imaginiert werden, auf und durch den Wünsche projiziert werden. Shopping Malls können als Tempel der kollektiven Imagination interpretiert werden. Das reiche, moderne und luxuriöse Ambiente animiert die Sinne der Flaneure und lässt in ihnen das Gefühl keimen der globalen, urbanen Welt anzugehören. Die Flaneure von Shopping Malls befinden sich gleichzeitig und gleichräumlich in München, Singapore, Lima, Austin oder Kapstadt. Im Gegensatz zu einem normalen Laden, ist es möglich in einer Shopping-Mall einfach nur herumzuhängen und sich trotzdem dazugehörig zu fühlen. Die soziale Identität bleibt im Autohaus. Shopping-Malls sind Orte der Rollenspiele.
Wikipedia listet 73 aktuelle Shopping Malls in Istanbul, 14 weitere befinden sich in Planung. Und dennoch – die Einkaufskultur bleibt vielschichtig.

Konsumwelten in der Türkei

Die Shoppingmall-Einkaufskultur der Türkei unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von dem Einkaufen auf dem Bazar oder dem Einkaufen in kleinen Läden in der unmittelbaren Nachbarschaft. Ein traditioneller, überdachter und ebenerdiger Bazar in der Türkei ist eine Männer-Domäne. Konsumenten stehen in der Regel männlichen Verkäufern gegenüber, die sie oft und üblich auf einen Tee einladen, einen Schwatz mit ihnen halten und mit denen sie über den Preis verhandeln können. Die “offenen” Bazare, also die nicht überdachten unterscheiden sich von den geschlossenen dadurch, dass sie zunehmend auch weibliche Verkäuferinnen zulassen. Im Gegensatz zu den Bazaren, kann in den kleinen Läden in der unmittelbaren Nachbarschaft zwar nicht ganz so selbstverständlich über den Preis der Produkte verhandelt werden. Ausschlag gebend ist aber die Beziehung des Konsumenten zum Verkäufer/Ladenbesitzer. Ist dieses Verhältnis gut, kann durchaus auch über den Preis verhandelt werden, mehr noch, es kann “angeschrieben” werden. Das “Kaufen auf Pump” ist eine gängige Praxis innerhalb der Handelskultur einzelner (unterer Mittelklasse) Nachbarschaften. Mit diesem Prinzip werden Beziehungen aufrecht erhalten. Wenn Person X Person Y noch etwas schuldig ist, ist Person X solange an Person Y gebunden bis sie ihre Schuld beglichen hat. Hat sie ihre Schuld beglichen, wächst automatisch das Vertrauensverhältnis zwischen X und Y und Y ist ggf. beim nächsten Einkauf von X bereit ihr noch einen größeren Kauf “auf Pump” zu gewähren. Das Verhältnis wird somit immer reziproker (gegenseitiger). Neben dem informellen Kreditsystem bieten kleine Läden in der Nachbarschaft ihren Kunden auch Hausservice an. Wenn X, die in einem Mehrfamilienhaus im 3. Stock wohnt beispielsweise Brot, Milch und Oliven aus dem nächsten Bakkal (Tante Emma Laden) braucht, ruft sie den Bakkal ihres Vertrauens an, der in der Regel ein Kind oder einen Jugendlichen mit den Bestellungen zum Haus von X schickt. X lässt daraufhin einen Korb an einer Leine mit dem vom Bakkal angeforderten Betrag herunter, das Geld wird entnommen und die Bestellungen werden hinein gelegt – fertig ist der Einkauf.

Obwohl die Art des Einkaufes stark mit der sozialen Klasse der Konsumenten zusammenhängt, ist die Segregation von Klasse, Alter, Gender und Ethnie des Konsums bei Shopping Malls weitest gehend aufgehoben. Je höher die Klasse jedoch, desto eher können die Konsumenten flexibel zwischen unterschiedlichen Einkauf-Settings profitieren. Im Stadtteil Etiler, einem obere Mittelschicht Viertel beispielsweise haben Konsumenten die Wahl zwischen Bakkals in der Nachbarschaft, zwei Shoppingmalls und einem Open-Air-Bazar des Typs Sosyete pazari (High Society Bazar).
In allen Einkaufsräumen jedoch, werden die Kunden wie Könige behandelt. Ob sie auf dem Bazar mit dem Händler pazarlik betreiben, also handeln, ihre Waren ins Haus geliefert bekommen, “auf Pump” kaufen können oder in einer Shopping-Mall beraten werden, das Konsum-Erlebnis in der Türkei ist ein personalisiertes, Vertrauen orientiertes.

Genderorientierter Konsum in der Türkei

Unter bestimmten Berufsgruppen, wie Händlern, Bauern und Besitzern kleiner Läden, ist es üblich, dass die Männer die Einkäufe übernehmen und in der Regel auch die Kontrolle über den Finanzhaushalt der Familie besitzen. In solchen Familien entscheiden die männlichen Oberhäupter was für die Familie oder für Gäste gekocht wird.

Einer türkischen Studie des Sosyal Egitim ve Danismanlik Sirketi zufolge, die in 37 Läden, welche üblicherweise in Shoppingmalls vertreten sind (wie etwa Benneton, Mudo und Bata) ausgeführt wurde, sind 54,7 Prozent der Manager Frauen, die in der Regel sehr Karriere orientiert sind und einer “protestantischen Arbeitsethik” folgen. Manager gaben grundsätzlich an, dass sie keine Frauen einstellen wollen, die Kinder oder Familie haben, da diese nicht in der Lage wären sich an die Arbeitsstunden zu halten und eine 6 bis 7-Tage-Woche zu absolvieren, bei der pro Tag 12 Stunden gearbeitet wird.

Tendenziell besetzen Frauen die Spitze in der “Hierarchie des Geschmacks”, während Männer eher die Spitze in der “Hierarchie des Wohlstandes” bilden.
Während Frauen mit ihren Männern shoppen, haben sie die Möglichkeit finanzielle Entscheidungen mit zu beeinflussen und die Männer stärker in die alltäglichen Aktivitäten und Familienangelegenheiten einzubinden. Das Shopping kann so zu einem Machtinstrument der Frauen über ihre Männer werden. Kann das Shoppen also als ein emanzipatorische Akt begriffen werden?

Das Shoppen und Konsumieren von Produkten und Waren gehört sowohl bei Männern, als auch bei Frauen zu einer Prestige-Aktivität. In Shopping-Malls bekommen Frauen Zugang zum kapitalistischen Markt durch individuelle Erfüllungen anstelle durch Gemeinschaft orientierte, soziale Aktivitäten.
Während sie bestimmte Waren anderen Waren bevorzugen, wählen sie gleichzeitig eine bestimmte Kultur, während sie sich von einer anderen abgrenzen. Sätze wie “Wie widerlich, da steht vielleicht ein Dorfmädchen drauf” drücken Frauen nicht nur ihre Geringschätzung gegenüber einem Produkt, sondern betonen auch ihren Klassen-Status.

Shoppen ist eine Erfahrung, die viele KritikerInnen als passiv begreifen. Tatsächlich kann diese Aktivität aber durchaus auch aktiven Zielen dienen, auch wenn diese nicht unbedingt bewusst gelebt werden.

Dieser Text wurde informiert und inspiriert durch den Artikel “Encounters at the Counter: Gender and the Shopping Experience” von
Ayse Durakbasa und Dilek Cindoglu aus dem Buch: “Fragments of Culture: the everyday of modern Turkey” von Deniz Kandiyoti und Ayse Saktanber (Hg.)

07
Mar
11

Ich sehe fern also bin ich – das Phänomen Fernsehen in der Türkei

Mit acht Stunden täglichem Fernsehkonsum, sind es laut einer OECD-Studie die Bürger der USA, die weltweit am meisten fern sehen. Auf Platz 2 folgt die Türkei mit 5 Stunden täglich. In der Tat gibt es viele Konsum-Parallelen zwischen den USA und der Türkei. Der Fetisch Fernsehen gehört zu den auffälligsten.

Das wichtigste Möbelstück in der Türkei ist der Fernseher. Türkische Wohnzimmer sind deshalb in der Regel um den Fernseher herum angeordnet. Die ökonomische Situation der Familie bzw. die Klasse scheint da ausnahmsweise einmal keine Rolle zu spielen. Denn auch wenn die Familie noch so arm und der Fernsehapparat auch noch so klein und flimmrig ist, bekommt er den Promiplatz, in der Regel gleich neben dem Elektro-Heizgerät/Ventilator.
Wer keinen Fernseher hat oder fern sieht, outet sich nicht nur als Herausforderer Status Quo, sondern scheint geradezu asozial. Schliesslich kann der nicht fern sehende Mensch weder das hoch geschätzte und bis ins kleinste Detail ausdiskutierte private Leben der türkischen Celebrities verfolgen, noch über die vielen un- bis mitteltalentierten “Künstler”, der unzähligen Talentshows herziehen. Viel schlimmer als das wiegt aber, dass einem das Gemeinschaft stiftende frühabendliche Ritual Serien in Serie zu schauen abgeht und mensch lediglich Zuschauer bleibt während sich Freunde, Nachbarn und Verwandte täglich über die letzten unfassbaren Ereignisse von “Kurtlar Vadisi” und den “Kücük Kadinlar” in Rage reden. Der Fernseher scheint aber nicht nur ein wichtiges Status-Element, sondern hat auch eben auch eine wichtige soziale Rolle in der türkischen Gesellschaft inne.


In Istanbul leben geschätzte 20 Millionen Menschen, die in Millionen Häusern leben in denen Millionen von Fernsehapparaten stehen. Präziser: Millionen Satellitenfernsehapparate, die von Millionen von Satellitenschüsseln bespielt werden. Kabelfernsehen gibt es in der Türkei nicht. Die überall aus dem Boden stakenden mehrstöckigen ohnehin schon unfassbar hässlichen Apartment-Blöcke, die ihre Funktion der Massenunterbringung förmlich ausstrahlend dennoch uneingeschränkte Popularität in Istanbul geniessen, werden von den charakteristisch schmutzig-weißen konkaven Scheiben in ihrer Funktionssucht noch betont. Sie kleben an den Häusern wie tote Fliegen an der Windschutzscheibe und tatsächlich hängen sie mitunter auch direkt vor den Fenstern. Denn wer braucht schon Licht, wenn den ganzen Tag gearbeitet wird und abends eh fern gesehen wird? Oder sich abends in der Bar über Fernsehen unterhalten wird….

Eine Freundin, die Regisseurin ist, hat seit einigen Monaten einen Regie-Assistentenjob einer vom staatlichen Fernsehkanal TRT1 produzierten Serie: “Leyla ile Mecnun”, ist der Name des Paares aus 1001 Nacht, das bei uns als Romeo und Julia bekannt ist und jetzt den Stoff für die absurde Serien-Komödie bildet, die das arabeske Märchen durch den urbanen Istanbul-Kakao zieht. Als mich besagte Freundin neulich zu ihrem Geburtstags in eine Bar eingeladen hatte, entpuppte sich der Umtrunk als verschleiertes Filmset-Teamtreffen, denn auch hier drehten sich die Gespräche, wenn auch weniger um den Inhalt der Serie, so doch um die Produktionsstrapazen.

Aber Fernsehen ist längst keine Privatangelegenheit mehr. Dudel- und Brüllkästen hängen in Kaffee- und Teehäusern und selbst in den allseits beliebten Lokalen, in denen es Essen zu erschwinglichen Preisen gibt, glotzen einem Nachrichtenmoderatoren beim Essen zu oder belästigen einen mit Horrornachrichten, die mensch zumindest beim Essen mal gerne ausblenden würde. Aber drauf geschissen. Wenn ich mir gerade eine Gabel Spinat mit Joghurt in den Mund schiebe, explodiert garantiert wieder irgendwo eine Bombe, Granatsplitter fliegen, Blut, Leichenteile, Menschen kreischen in die Kamera. Scheint aber keinen weiter zu stören, es wird munter drauf losgefuttert und wirklich zuhören tut eh keiner. Alles schon tausendmal gesehen. Das Opium fürs Volk wirkt aber trotzdem, denn es hält die nicht essenden Menschen in gefesselter Apathie und stattet sie mit Meinungen aus, deren ursächliches Ereignis sie gleich mitgeliefert bekommen. Aha- und Lerneffekt: 2in1.
Die einmalige Ruhe der Fähre (im Sinn von kein Verkehrslärm außer dem Motorengerattere, kein Geschrei außer dem Çay-Mann), die alle 20 Minuten zwischen den Kontinenten hin- und her gondelt, gehört mittlerweile auch der Vergangenheit an. Denn in den neuen, noch geräumigeren und noch luxuriöseren Fähren prangen neuerdings auf jedem Stock alle fünf Meter Riesenflachbildschirme, aus dem mensch mit den letzten sensationellen Nachrichten des Landes beeimert wird. Das Fernsehen ist im öffentlichen Raum angekommen.

Neulich während einer der zahlreichen Abende bei meiner türkischen Familie, wurde ich fassungsloser Zeuge einer neuen Fernsehshow auf einem Privatsender: der Kreis. Die Regeln: Sechs ausgewählte Personen müssen sich 76 Stunden in einem Kreis von ca. 2 Meter Radius aufhalten und dabei möglichst wenig essen und trinken. Wer Durst oder Hunger hat, muss virtuelles Cash opfern und erhält als Gnadenerlass sein Essen auf einem Silbertablett, das dann, als ob man andere für seine “Sünden” (denn das Essen ist hier die Sünde) leiden lassen möchte, den hungrigen Kreis-Gefangenen triumphierend unter die Nase gehalten wird. Die Show ist garniert mit retrospektiven Interviewsequenzen der geläuterten Überlebenden, die über ihre Kreis-Mitleidenden herziehen, wie in all den anderen Stirb-Langsam-oder-tu-wenigstens-so-Reality-Shows. Gewonnen hat, wer es am längsten ohne essen aushält bzw. zum Schluss noch genug virtuelles Geld im Speicher hat. Die Show erinnerte mich an etwas, was mir tagelang nicht einfallen wollte, bis es mir wie Schuppen von den Augen fiel: die Agenda der AKP-Regierung: populistisch agieren, privat wirtschaften (virtuelle Cash-Crops im global Polit-Showbiz anzapfen) und Frömmigkeit zum Lebensprinzip erheben (Fasten wie an Ramadan, mit zwischendurch auf Silbertellern servierten Köstlichkeiten). Islamisch verträglicher Neoliberalismus auf türkisch.

Definitiv unterhaltsamer als “der Kreis” ist eine türkische Talkshow, die auf Youtube unter “turkish flying man” zu finden ist und die, obwohl schon Jahre seit der ersten Live-Ausstrahlung vergangen sind, noch immer für Lachkrämpfe beim Publikum sorgt. Der fliegende Mann erzählt dort von einer gewissen göttlichen Bio-Energie, die ihn persönlich zum Fliegen veranlasse. Als er zum Fliegen aufgefordert wird, springt er plötzlich wie von der Tarantel gestochen und inbrünstig schreiend von der Couch rotiert und wälzt sich auf dem Boden. Während der kurzen Darbietung, rennen nervöse, aufgebrachte Menschen durchs Bild. Die Moderatorin reagiert gelassen: “Evet….evet…” (Dt.: Jaaa….jaa….) und unterhält sich schließlich mit dem Überflieger weiter, der sich mittlerweile wieder auf der Couch eingefunden hat, als wäre nichts passiert. Ein anderer türkischer Talkmaster einer anderen Show, die der auf dem Boden fliegende Mann aufsuchte, ist direkter: “Den Scheiß glaub Ihnen doch niemand!” Als der Mann wie zum Beweis wieder seinen Anfall bekommt, wird er vor laufender Kamera freundlich aufgefordert einen Psychologen aufzusuchen. Anthropologen, die bislang dachten, Besessenheit könne erst durch Trancezustände hervorgerufen werden, werden hier eines Besseren belehrt;)

06
Dec
10

roma and urban transformation in sarıgöl/ istanbul

“Können sie uns sagen, wie wir nach Sarıgöl kommen?” fragen wir ein paar Çay trinkende Männer in einem Kaffeehaus. Sarıgöl ist ein mahalle (Nachbarschaft, Stadtviertel) in Gaziosmanpaşa auf der europäische Seite von Istanbul. Araber, Kurden und viele Roma leben dort. Wir haben gehört, dass dem mahalle ein ähnliches Schicksal bevorsteht wie Sulukule vor zwei Jahren: Stadtviertelerneuerung. Das Wort klingt gut, ist es aber nicht. Die kleinen, einstöckigen slumartigen Häuser im Viertel, so genannte gecekondus, die meisten mehrere Jahrzehnte alt, sollen abgerissen werden. Wir wollen wissen, was es damit auf sich hat.

“Sarıgöl? Das ist kein Viertel für euch, Mädchen. Es ist gefährlich. Dort hinuzugehen ist gefährlich. Was wollt ihr denn dort?” “Wir machen eine Recherche zum städtischen Wandel.” “Das ist schön, aber ihr solltet dort wirklich nicht hingehen.” Ein anderer sagt: “Ja, er hat Recht, ich wohne dort selbst seit vielen Jahren und selbst ich würde Euch diesen Ort nicht empfehlen.” “Also ich mein, wenn ihr dort unbedingt hinwollt, dann begleite ich euch natürlich” lässt der erste gönnerhaft verlautbaren, “wartet noch bis ich meinen Çay getrunken habe.”

Sarıgöl liegt am Hügel, kleine steile Gässchen winden sich in das Tal, das aussieht wie eine Riesenmüllhalde. Dazwischen vereinzelt ein paar gecekondu-Häuschen (über Nacht ohne Baulizenz gebaute Häuser). Roma Frauen in langen bunten Röcken laufen den Strassen. Wir werden neugierig, aber freundlich angeschaut. Weniger misstrauisch als sonst. Mensch begrüsst uns. Wir fühlen uns weder bedroht noch unwohl. Wir kommen mit den ersten Romanlar ins Gespräch, stellen uns vor. Wir fragen sie, ob sie wissen würden, dass die Stadt hier Häuser abreissen will. “Die Stadt will hier Häuser abreissen? Nein, davon haben wir noch nichts gehört, woher wisst ihr das?” Wir haben das in einer Kurzmeldung in der Hürriyet gelesen.” “Doch, natürlich wissen wir das,” mischt sich eine andere Frau ein. Sie waren schon da und haben unsere Häuser ausgemessen. Dort drüben, seht ihr, dort wo jetzt keine Häuser mehr stehen”, sie weist auf die Müllhalde, die andere Seite des Hügels, dort haben sie schon angefangen.” “Ja, unser mahalle hat der Stadtgemeinde schon einen Brief geschrieben, dass wir nicht damit einverstanden sind. Wir sind arme Leute, wir haben nichts. Unsere Häuser sind brüchig. Seit über 20 Jahren dürfen wir offiziell unsere Häuser nicht selbst sanieren und von der Stadt kommt keine Hilfe. Nicht einmal einen Nagel dürfen wir in unsere Häuser schlagen, obwohl sie unsere Väter selbst gebaut haben. Die Stadt sagt, die Häuser gehören uns nicht, weil wir damals keine Baulizenz hatten. Toki (das größte Bauunternehmen der Türkei) will uns jetzt die Häuser abkaufen.” “Wieviel Geld bieten sie Euch dafür?” “50 Milliarden YTL (2500 Euro).” “Aber ich werde mein Haus nicht für so einen Spottpreis verhökern. Ich habe eine Familie und vier Geschwister. Wenn die Stadt uns ein paar Stockwerke auf unser Haus bauen würde und wir weiter darin leben können, würde ich es verkaufen, aber sonst keine Chance.” “Was macht ihr, wenn sie wie in Sulukule einfach mit dem Bagger kommen und die Häuser einreissen?” “Was sollen wir machen? Wir sind arm.” “Seid ihr organisiert?” “Organisiert? Was heißt das? Das verstehe ich nicht.” “Ich meine, habt ihr eine Organisation, die sich dafür einsetzt, dass eure Häuser nicht eingerissen werden?” “Nein, so etwas haben wir nicht”. “Werdet ihr euch denn wehren, wenn sie kommen?” “Ja, auf jeden Fall werden wir uns wehren. Wir leben hier seit Jahren, wir haben uns an hier gewöhnt.” “Dort unten,” wir zeigen in das Tal “wer wohnt denn dort?” “Dort könnt ihr nicht hin, Mädchen, dort unten ist es wirklich gefährlich, nicht so wie bei uns,” “Ja, wirklich” eine andere Frau pflichtet ihr bei “dort unten könnt ihr um diese Zeit (es ist 4 Uhr nachmittags) auf keinen Fall hin. Die verkaufen Drogen dort unten, Haschisch und Heroin, sie rauben euch aus und wollen euch vergewaltigen. Ich lebe hier seit 31 Jahren. Wir sind saubere Leute. Hier bei uns auf den Strassen seid ihr sicher, aber dort unten ist es vorbei” “Wer wohnt denn dort?” “Die meisten sind Kurden. Dort drüben, dort wo sie die Häuser bereits eingerissen haben, hatten sich die Bewohner bei der Stadtgemeinde beschwert, weil vor ihren Häusern Drogen verkauft wurden. Sie haben sich nicht mehr sicher gefühlt. Eine Weile später wurden ihre Häuser eingerissen.” “Mädchen, wenn ihr wollt, gehen wir ins Haus, kommt wir können dort etwas trinken und uns dort weiter unterhalten. Aber nur die Mädchen”. Unser Begleiter, der uns die ganze Zeit keinen Meter von der Seite rücken wollte, verabschiedet sich von uns. Wir sind froh ihn loszuwerden. Ceriye führt uns in ihr Haus. Wir ziehen die Schuhe aus und steigen in ein kleines, enges Zimmer, in dem zwei Sofas und ein Fernseher stehen. Der Raum ist sehr sauber. Der Ofen glüht, es ist warm. Ihr Mann holt einen Fruchtsaft und Kekse. Eine Nachbarin und der erwachsene Sohn sind anwesend. Auf ihre Frage wer wir sind, antworten sie, dass wir Journalisten sind. “Wisst ihr, wenn sie uns umsiedeln, siedeln sie nicht das ganze mahalle um. Das ist das schlimmste, das wir dann nicht mehr zusammen wohnen können. Sie versuchen uns kaputt zu machen. Unsere Männer arbeiten als Musiker oder Verkäufer. Sie kaufen Klamotten, Telefone und so weiter. Sie haben ihre Märkte und Kunden hier.” “Ja, schaut, ich arbeite in der Kosmetikbranche”, sagt der Ehemann von Ceriye und kramt eine Gucci-Parfumschachtel aus einem Schrank. Es ist gutes Parfum, wenn ihr welches kaufen wollt…” und bevor ich etwas sagen kann sprüht er mir das Parfum auf die Hand. Entschuldigend winke ich ab und gebe zu, dass ich nicht viel für Parfums übrig habe. “Ja wir haben gute Jobs, wir verkaufen keine Drogen, wir sind saubere Leute.” “Nennt ihr euch eigentlich Roma oder Zigeuner?” Der Mann antwortet lachend: “Zigeuner? Nein, wir sind keine Zigeuner, wir sind Romanlar.” “Und wer sind die Zigeuner?” fragen wir zurück. “Die Zigeuner sind die, die zum Beispiel unter der Brücke in Esenler am Busbahnhof leben. Sie leben in Zelten und arbeiten als Müllsammler, als Papiersammler, sie haben nicht so gute Jobs wie wir.”

13
Nov
10

Wenn Atatürk die Zeit anhält

Morgens neun Uhr mitten in Istanbul: Ich sitze eingequetscht in einem Linienbus zwischen zwei Sitzen auf einer Ablage, die eigentlich für Gepäck vorgesehen ist, als plötzlich eine schrecklich laute Sirene zu heulen beginnt. Es ist die Art Sirene, die mensch bei einer Bombenwarnung erwartet. Wenn Metall schreien könnte, würde es sich so anhören: kreischend, unerbittlich für jeden hörbar. Die Kakophonie der Muezzine ein Glockenspiel dagegen. Die wenigen Buspassagiere, die einen Sitzplatz ergattern konnten, stehen auf. Keine Spur von Hektik, geschweige denn Panik. Sie erheben sich in Würde, bleiben einfach stehen, starren Löcher in die Luft. Ich bleibe sitzen, starre irritiert nach draußen wo das tägliche Verkehrschaos zum Stehen gekommen, das allgegenwärtige Hupen der Autos verstummt ist. Der Sesamkringel-Verkäufer verkauft auf einmal keine Sesamkringel mehr, sondern steht wie angewurzelt vor seinem Stand. Die Großstadt erprobten Autofahrer, steigen aus ihren Wagen. Die Hundertschaften von Arbeitenden, die gerade noch über die Kreuzung geeilt sind, halten mitten im Schritt inne, setzen die Füße nebeneinander, wie in der ersten Balletposition. Ihr Kinn ist leicht angehoben. Ihre Arme hängen gerade an ihren Seiten, ihre Fingespitzen zeigen gen Boden. Mehr noch als einer Volksballett-Kompanie oder einem stadtweiten Flashmob, gleichen sie einem Heer freiwilliger Soldaten.
Die Szenerie ist surreal, sie gleicht einem Traum, in dem Meister Hora die Zeit angehalten hat. Meister Hora alias Mustafa Kemal Atatürk. Sein Geist bzw. der seiner Schäfchen scheint zu flüstern: Stand still, don’t move. Think about the one who saved you. Nur wenige Momos eilen weiter, scheinbar ohne ihre eingefrorenen Weggenossen auch nur annähernd zur Kenntnis zu nehmen, geschweige denn so fasziniert von ihrem Anblick zu sein wie ich es bin.

Quelle: Haber Online TR vom 10.11.10

Es ist der 10.November, 9:05 Uhr. Vor genau 72 Jahren ist Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der türkischen Republik gestorben. Doch Atatürk lebt weiter in Myriaden von Bildern, Statuen, Sprüchen, Erzählungen, politischen Überzeugungen, Fahnen, Fotografien, Ansteckern usw., sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum. Die Ehre, die diesem Politiker so viele Jahre nach seinem Tod von einem ganzen Volk beschert wird, dürfte weltweit nicht nur einzigartig, sondern mutet auch ironisch angesichts der Tatsache an, dass er selbst gesagt hat: “Mein bescheidener Körper wird eines Tages zu Erde werden. Aber die türkische Republik wird auf immer leben!” (“Benim naçiz vücudum nasıl olsa bir gün toprak olacaktır. Fakat Türkiye Cumhuriyeti ebediyen yaşayacaktır.”) Sie wird leben und sie wird einmal im Jahr stehen bleiben.

22
Feb
10

Istanbul’s cultural production – beyond the worlds cultural capital 2010

Social-critical street artists performing on Istiklal


the common way people usually get groceries from a little shop nearby, especially if they are old and live in upper floors


An antique trader next to the Galata Tower sells paintings of Atatürk and Dschalal ad-Din Muhammad Rumi, the religious leader of the Sufi order that has been forbidden during Atatürk times. Today the Sufi lure mainly tourists from the West.


An old woman in an islamic quarter at the very periphery of Istanbul


informal trade and fishbread-lunch in Karaköy


Decoration that has been carved into the concrete of a mosque in Sultanbeyli due to a lack of money for further construction


costumes in a 2nd-hand store at Galata


Antique traders in Kadiköy


A beggar takin shelter from the rain and claiming for help in Taksim

12
Feb
10

buchstabensalat a la turca

<a href="http://www.feverandthirst.com/thebook.php">Fever and Thirst </a>. Dr. Grant and the Kurdish Tribes of Kurdistand by Gordon Taylor
Nestorianische Christen in Persien, vermutlich gegen Ende des 19.Jahrhunderts, Anfang des 20 Jahrhunderts. Quelle: “Dr. Grant and the Kurdish Tribes of Kurdistan by Gordon Taylor

Eine “Wahrheit” mit dem der Reisende in der Türkei oft konfrontiert wird ist, dass Türken im Vergleich zu anderen Nationen unschlagbar seien. Das muss man nicht wortwörtlich nehmen. Doch Sevan Nişanyan, Kolumnist der türkischen Tageszeitung Taraf wollte es genau wissen. Worin sind die Türken unschlagbar? Nicht wie unsereins gedacht hätte im Aufstellen von Nationalfahnen oder der anhaltenden Verehrung des Republikgründers – auch noch über 70 Jahre nach seinem Tod. Nein, unschlagbar sind die Türken in der Verwendung ihres Alphabets.
Nişanyan zufolge ist Türkisch das einzige Alphabet, das im Laufe seiner Sprachgeschichte acht verschieden Alphabete verwendete. Die einzige Sprache, die das noch getoppt habe sei Persisch gewesen, das vier Alphabete nutzte. Alle anderen zwei. An eine Sprache, die drei verwendete kann er sich nicht mehr erinnern. Für die erste Türkische Schriftsprache wurde das Köktürk Alphabet verwendet. Nicht einmal hundert Jahren später adaptierten die Uiguren das mitteliranische Sogdisch. Später als die Hälfte der Türken zum Buddhismus konvertierte, wurde das Brahmanische Alphabet importiert. Mit dem Islam im 11. Jahrhundert wurde Arabisch adaptiert, das für die folgenden 800 Jahre verwendet wurde. Im 20. Jahrhundert schliesslich führte Atatürk mit seinen (Sprach-)Reformen schliesslich das Lateinische Alphabet ein, für wiederum die Hälfte der Bevölkerung, während die andere Hälfte das kyrillische Alphabet der Soviet Union “wählte”. Zusätzlich gibt es eine reiche türkische Literatur in Armenisch und Griechisch seit dem 14. Jahrhundert.

Am Ende, schliesst Nişanyan, ist ein Alphabet zwar nur ein praktisches Werkzeug, ein “signalisierendes” System, auf der anderen Seite ist es ein grundlegendes Element mit dem sich eine Kultur und Zivilisation identifiziert. Während Reiche und Regierungen gehen, die Welt sich wie im Fluß verändert, scheint es bei manchen Alphabeten, als verkörpern sie den Fels in der Brandung ihrer Kulturen. Das Griechische Alphabet ist beispielsweise seit rund 2800 Jahren unverändert geblieben und stellt damit wahrscheinlich das einzige Element des Griechisch Seins dar, das sich nicht veränderte. Auch das Hebräische Alphabet blieb im Laufe von 2600 Jahren unverändert und verschmolz mit der jüdischen Identität. Das Lateinische Alphabet wiederum kann als Fundament des Römischen Reiches und seiner Weiterführung in der westlichen Europäischen Zivilisation angesehen werden. Ähnliche sieht es mit dem Chinesischen, dem Hindi und dem Amharischen und dem Armenischen Alphabet.

Doch was sagt uns das? Wie können wir es interpretieren, dass die Türken ihre Alphabete wechselten, als wären es Socken? fragt Nişanyan. Und waren es wirklich nur die Alphabete, die die Türken sich aneigneten wie die Osmanen auf ihren Expansionszügen all die leckeren Speisen anderer Kulturen? Nişanyan fällt da noch was anderes ein: die Religionen. Die Türken, behauptet er, seien die einzige Nation, die kollektiv vier unterschiedlichen, großen Religionen angehörte – dem Christentum, dem Judentum (1), dem Buddhismus und dem Islam.



Islamische Kalligraphie und reich verzierte Herrschergräber während der arabischen Schriftphase der Türkei

Der Historiker Gordon Taylor, der eine Englische Übersetzung von Nişanyan’s Kolumne auf seinem blog veröffentlichte, fügte hinzu, dass der Journalist ein Alphabet vergessen habe. Nämlich das der nestorianischen Christen aus Mesopotamien und Persien, die sich in den Hochtälern um Hakkari unter den Kurden ansiedelten und über mehrere Jahrhunderte in den ersten Jahren der christlichen Ära ihre Missionare nach Turkistan und in die Mongolei schickten. In dieser Zeit konvertierten Gordon zufolge viele Türkisch sprachigen Menschen zum Christentum und man finde noch immer Gräber von Turkistan, die in Türkisch geschrieben sind und dabei das Aramäische, auch syrianisch oder syrisch (2) genannte Alphabet verwendeten. Das Alphabet, das sich ca. 1500 v. Chr. aus der phönizischen Schrift heraus entwickelte, wich erst im 7. Jahrhundert dem arabischen Alphabet.

Syrianische Christen in Mardin/Südostanatolien an der syrischen Grenze
Syrianische Christen in Mardin/Südostanatolien nahe der syrischen Grenze im Sommer 2009

Sprache ist für Gordon der entscheidende gemeinsame Faktor, alles andere sei konstruiert. Und tatsächlich hat es in der vergangenen Jahrhunderten nur wenige “echte” Türken (3) in der Türkei gegeben hat. Statt dessen viele Kasachen, Usbeken, Uiguren – sprich zentralasiatische Turkvölker. Heute sind “Türken” Anatolier, die Türkisch sprechen oder Türkisch begonnen haben zu sprechen, nachdem sie ihre Muttersprache aufgegeben haben. Türkische Nationalisten wiederum sind der Meinung, dass alle nicht verräterischen Anatolier Türkisch sprechende sunnitisch muslimische “Türken” sind. Demzufolge, so Gordon, ist es die Sprache die überdauert hat, nicht die Türken selbst. Den Grund dafür sieht er in den idealen Grundbedingungen der Türkischen Sprache. Die Grundstrukturen sind simpel, es gibt weder ein Geschlecht noch Deklinationen und kann ohne weiteres Wörter anderer Sprachen entlehnen, was es auch zu Tausenden gemacht hat. Tatsächlich besitzt Türkisch eine Fähigkeit fremde Wörter aufzunehmen und sie zu Verben, Adverben und Adjektiven zu transformieren.

Transformiert wurde im Übrigen auch das Zeitsystem. Zum 1. März 1917 fand in der Türkei eine Umstellung vom islamischen Kalender auf den gregorianischen Kalender, der “westlicher Kalender” (arab.: takvim-i garbi). Bei der Umstellung gingen 13 Tage und 2 Monate verloren. Am 26. Dezember 1925 schliesslich wurde durch Atatürk die abendländischen Jahreszählung AD, der so genannte “Internationaler Kalender” (türkisch: Beynelmilel Takvim) eingeführt. Ein Grund war dabei sicher auch, dass sich der silamische Kalender für wirtschaftliche Verwaltung als ungeeignet entpuppte. Mit einem Schlag zeigte die Jahreszahl 585 Jahre (584 Differenz plus Jahreswechsel) mehr an! Denn auf 1341 MI folgte 1926 AD. Und trotzdem tickt die islamische Zeit weiter und scheint dabei die gregorianische nicht wirklich zu stören. Auf dem Pazar in Eminönü arbeiten die Standbesitzer nach internationalem Standard aber wenn der Muezzin ruft, eine islamisches Fest gefeiert oder Ramadan gehalten wird, halten die Gläubigen sich an den Mond. Dann beginnt das Jahr, der Monat und der Tag wieder mit dem ersten Sichtbarwerden des Mondes.


Was tun wenn man in einem Zeitsystem geboren und in einem völlig anderen gestorben ist? Man bleibt pragmatisch. Ein Grabstein auf dem Pierre Lotti Friedhof in Istanbul zeigt das Geburtsdatum des Verstorbenen in islamischer Jahreszahl während sein Sterbejahr im neuen, gregorianischer Zeitauffassung widergegeben ist.

Im Laufe der türkischen Geschichte wurden nicht nur Buchstaben und Zahlen, sprich Schriften und Zeiten geändert. Auch die Menschen, die Kulturen selbst änderten, sich, verschmolzen miteinander, trennten sich wieder. Der Freund von heute wurde, wie heute noch überall auf der Welt, zum Feind von morgen. Selbst die Sprache, und hier möchte ich Gordon widersprechen, hat es nicht geschafft die Zeit zu überdauern und ist als Zeit überdauerendes Gemeinschaft stiftendes Element, nicht haltbar. Allein die Geschichte des heutigen Hochtürkisch ist von Unterbrechungen und Umwälzungen geprägt. Und mir scheint, dass Religion und Politik bei der Aneignung von (neuen) Sprachen eine oft zentrale Rolle gespielt hat. Ein Phänomen, dass es weiter zu untersuchen gilt, dass aber defintiv das Entstehen des Altanatolischen – der Sprache, auf die das heutige Hochtürkisch im weitesten Sinne zurückgeht – beeinflusst hat. Denn erst im 11. Jahrhundert als die Seldschuken nach Kleinasien vorstiessen kam es zu einer schrittweise Islamisierung und Turkisiserung Kleinasiens, das bis dahin unter griechischer und byzantinischer Herrschaft stand. Mit dem Zusammentreffen der turkisierten und islamisierten Seldschuken und der anatolischen Bevölkerung bildete sich schliesslich das Alt-Anatolisch heraus. Ab dem 15. Jahrhundert, mit den Eroberungszügen der Osmanen entstand das Osmanische Türkisch, eine Amtssprache, die stark vom Persischen und Arabischen beeinflusst war. Parallel zu dieser elitären Kunstsprache entwickelte sich eine oder mehrere Volkssprachen. Auf dem Istanbuliter Dialekt dieser Volkssprache baute schliesslich Atatürks modernes Anatolische Türkisch auf, dessen Ziel es nicht nur die Bevölkerung zu alphabetisieren, sondern auch die Sprache von Arabismen und persischen Lehnwörtern zu reinigen. Das heute gesprochene Türkisch ist wie viele andere Sprachen auch so dynamisch, das man ohne weiteres behaupten kann es verändere sich jeden Tag durch Jugendkulturen, die Medien, das Ausland und nicht zuletzt auch Binnenmigration.
Die Idee einer konstruierten ethnischen Reinheit, kann also auch die Sprache nicht standhalten.

(1) Die Türkischen Chasaren in Südrussland und auf der Krim adaptierten das Judentum.

(2) Während die Schrift verschwand, hielt sich die Sprache bis heute. Syrisch ist allerdings nicht die Sprache, die in Syrien gesprochen wird, sondern die Sprache der syrischen Christen, die vorwiegend im Osten der Türkei, Norden des Iraks, und Nordosten Syriens lebt.

(3) Wenn Anatolien Reisende im 19. Jahrhundert von Türken sprachen, stellte sich in der Regel heraus, dass es sich eigentlich um Albaner, Tscherkessen oder Bosniaken handelte. Und auch heute noch ist die Türkei ein Vielvölkerstaat, auch wenn dieser Umstand durch jahrzehntelange und erfolgreiche Assimilationspolitik oft unter den Gebetsteppich gekehrt wird. Kurden, Zaza, Araber, Roma, Lasen, Bosniaken, Albaner, Tscherkessen, Armenier/Hemşinli, Bulgaren/Pomaken, Aramäer, Georgier, Tschetschenen und Griechen u.v.m.

13
Dec
09

Kurdische Partei DTP wird verfassungsrechtlich verboten

Kurden mit Öcalan-Transparent bei der Newruz-Feier Ende Mai 2009

Die Kurden waren im türkischen Parlament bislang mit einer Partei vertreten. Seit Freitag mit keiner mehr, denn die Kurdische Partei DTP wurde in Ankara per Verfassungsgericht verboten. Der Antrag zum Parteiverbot der DTP lag dem Verfassungsgericht bereits seit zwei Jahren vor. Jetzt ist es ausgesprochen: “Nach der Bewertung ihrer Verbindungen mit der Terrororganisation wurde entschieden, dass die DTP ein Zentrum von AKtionen gegen die Einheit des Staates ist. Die Nähe einer Partei von Terror und Gewalt ist nicht zu dulden,” sagte Hasim Kilic, Vositzender des türkischen Verfassungsgerichtes. Auch, wenn in den deutschen Mainstream-Medien davon nichts zu lesen ist, das Fass zum Überlaufen brachte vermutlich ein Vorfall, der sich vor einigen Tagen in der türkischen Provinz Tokat ereignete. Dort wurden sieben Soldaten von PKK-Rebellen getötet. Kurdische Quellen gehen hier von einer Reaktion auf die Gefängniszellen-Verkleinerung Öcalans durch den türkischen Staat aus. Zuvor wurde bei Protesten kurdischer Demonstranten in Diyarbakir ein Student erschossen.

Damit dürfte sich die Lage zwischen Türken und Kurden wieder zuspitzen, ausgerechnet nachdem in den letzten Wochen und Monaten Bewegung in den Dialog der seit Jahrzehnten verhärteten Fronten gekommen war. Die DTP, die 21 Abgeordnete im 550-köpfigen türkischen Parlament stellt, hat die Vorwürfe mutmasslicher Kontakte zu kurdischen Extremisten zurückgewiesen. Seine Partei setze sich für Frieden und Demokratie ein, hatte Parteichef Ahmet Turk zu Beginn der Beratungen des Verfassungsgerichts über die DTP gesagt. Das Urteil des Gerichts, das Turk zufolge ein politisches und kein juristisches gewesen sei, werde Auswirkungen für die gesamte Türkei haben. “Niemand sollte ein Verbot der Partei als legitim betrachten”, sagte Turk weiter. “Wir werden unseren Kampf für eine friedliche Lösung fortsetzen. Das Verbot seiner Partei wird den Kurden-Konflikt nicht lösen.” Das Verfassungsgericht hatte schon mehrere Vorgängerparteien der DTP verboten.

Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichts kam es in mehreren Städten zu Protesten. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie sich am Samstag Hunderte kurdischer Demonstranten in der an der Grenze zum Irak und zum Iran gelegenen Stadt Yuksekova Strassenschlachten mit der Polizei lieferten. Auch in Diyarbakır, Batman, Silvan, Bingöl, Cizre, Silopi, Şırnak, Van, Siirt und İstanbul kam es am Samstag zu Protestaktionen. In Hakkari im Südosten des Landes, wurden zwei Kinder bei Gefechten mit der Polizei schwer verletzt.

Der Zeitpunkt dieser erneuten Eskalation erscheint besonders schlecht gewählt, denn seit einigen Monaten gab es erstmalig Ansätze zu Fortschritten der kurdisch-türkischen Beziehung: Die Beendigung Abdullah Öcalans Isolationshaft, die Freilasung einer kleinen Gruppe kurdischer Rebellen, die versprachen ihre Waffen für den politischen Dialog abzulegen, Zugeständnisse in der Verwendung der kurdischen Sprache etc., waren Zeichen der Regierungspartei AKP für eine politische Entspannung zwischen den verhärteten Fronten, Gesten der Versöhnung. Das alles ist nun Schnee von gestern. Die Karten werden neu gemischt. Und wie es aussieht haben dabei die radikaleren Kräfte, die türkischen Nationalisten auf der einen Seite und die kurdischen Seperatisten auf der anderen, die Joker in der Hand.




Blog Stats

  • 155,249 hits

Archives