Archive for the 'musik' Category

05
Apr
10

schokofarbene kugeln in meinen gedanken – das phänomen synästhesie

Lois Renner, Synästhesie 240 x 180 cm C-Print/Diasec, 2008 , Quelle: http://www.loisrenner.com/content/e36/e2013/e2031/index_ger.html

Beim zweiten Rasenmäher wirds lauter und magentarote Blitze tauchen für Sekundenbruchteile in schwarze Tiefen – Irgendwo ziehen schokofarbene Kugeln durch meine Gedanken, jemand spielt Klavier oder versucht es wenigstens. Die Kugeln bekommen Dellen – Ganz weit weg ein Flugzeug, das blaue Linien mit Noppen dreidimensional erscheinen läßt – Zitronensaftsaft schmeckt nach blau-grünlicher Zackenwand – Montage sind immer gelb.

So oder so ähnlich klingen Aufzeichnungen von Synästhetikern.

Synästhesie ist, wenn ein Sinnesreiz eine weitere Sinneswahrnehmung auslöst, wenn Menschen Worte schmecken, Farben hören oder Zahlen sehen können. Auch bei “normalen” Menschen vermischen sich Sinneswahrnehmungen. Aber bei Synästhetikern verschmelzen die Sinne ständig. Synästhetikern gelten als hochbegabt und sehr kreativ. Untersuchungen an einer Kunstschule zeigte, dass 23 Prozent der Schüler Synästhetiker waren. Der Maler Wassily Kandinsky, der Lolita-Autor Wladimir Nabokow und der Komponist Franz Liszt sollen Synästhetiker gewesen sein.

Versuch einer Zahlenskala-Visualisierung eines Synästhetikers: Es ist wirklich schwierig für mich meine Zahlen-Linie auf einer zweidimensionalen Ebene darzustellen. Die Linie schlängelt sich raus und rein, kommt mir nah und entfernt sich von mir. Negative Zahlen fallen defintiv nach unten, positive über 200 steigen ins unendliche, links nach oben

Das Phänomen der Synästhesie ist schon seit etwa 300 Jahren bekannt. Richard E. Cytowic ein Neurologe aus den USA, machte sich in den 1980er Jahren daran, dieses Phänomen zu untersuchen, nachdem er auf einer Party einen Synästhetiker kennen gelernt hatte.

Aufgrund der Häufung in Familien gehen Forscher davon aus, dass Synästhesie vererbbar ist. Grundsätzlich gibt es aber mehr synästhetisch veranlagte Frauen als Männer. Nicht alle Synästhetiker merken etwas von ihrer “Gabe”. In der Regel reagieren sie sehr sensibel auf Geräusche oder haben Aufmerksamkeitsprobleme. Man muss bewusst wahrnehmen, um Synästhesie zu erleben.

Ein Interview mit einem Synästhetiker gibts hier und den schönsten Film zur Synästhesie von Terri Timely gleich zum Anschauen……

29
Mar
09

Flute Beat Boxing

Welcome to fusion age: Beat Box, Flute, eastern sounds and Jazz combined, twirled and melted is the speciality of a certain person. His name is Nathan Lee, he already became a legend in the UK and he probably will become your personal legend as well. On his myspace site it is written about him:

nathanlee

“After leaving school and working as a labourer for five years Nathan Lee put down his shovel and picked up a flute…not your average path to musical success but then again Nathan Lee is not your average musician. Half Indian and half Scottish, this former pirate radio Jungle MC has a musical education in Hip Hop, Jazz and Tchaikovsky, complemented in recent years by a love of Eastern music inspired by frequent visits to perform in India.
In his spellbinding live show he is joined by an astounding array of talented musicians from all parts of the globe who take you on a magic carpet ride through the dusty streets of Asia and Central America via New York block parties and the grimy clubs of London…WANDAN (human beatbox), HANIF KHAN (tabla), NIKI MUKHI (flamenco guitar) and rapper SKREIN (Dented Records/Foreign Beggars).”

Individually or with his band Nathan ‘Flutebox’ Lee is crrrrrrrrrazy fuckin good. Turn your speakers up and dance till your soles get holes:

http://www.myspace.com/nathanfluteboxlee

www.youtube.com/watch?v=BYO9zXC9d4M&feature=related

07
Feb
09

Rodrigo y Gabriela

Photo: 181.fm

Photo: 181.fm

So far, classical guitars are associated with virtuos melodies. If you hear Rodrigo y Gabriela your notion of classic guitars might be extended since they use guitars mainly for fast and even percussive rhythms. Check it out on spiegel.de

Don’t close the site when the first part of the concert is finished, it will continue…

The guitarists Rodrigo and Gabriela are living in Dublin. The duo met in Mexico City while playing in a thrash metal band called “Tierra Acida”. Growing frustrated with the limited scope of the domestic music scene, they moved to Dublin, Ireland after hearing the city was particularly welcoming to travelling musicians. Playing live gigs in various pubs and busking on Grafton Street and Temple Bar allowed them to practice their sound. In 2005 they toured extensively in festivals around the United Kingdom and beyond.




Blog Stats

  • 155,802 hits

Archives