Archive for the 'maniacs' Category

13
Nov
10

Wenn Atatürk die Zeit anhält

Morgens neun Uhr mitten in Istanbul: Ich sitze eingequetscht in einem Linienbus zwischen zwei Sitzen auf einer Ablage, die eigentlich für Gepäck vorgesehen ist, als plötzlich eine schrecklich laute Sirene zu heulen beginnt. Es ist die Art Sirene, die mensch bei einer Bombenwarnung erwartet. Wenn Metall schreien könnte, würde es sich so anhören: kreischend, unerbittlich für jeden hörbar. Die Kakophonie der Muezzine ein Glockenspiel dagegen. Die wenigen Buspassagiere, die einen Sitzplatz ergattern konnten, stehen auf. Keine Spur von Hektik, geschweige denn Panik. Sie erheben sich in Würde, bleiben einfach stehen, starren Löcher in die Luft. Ich bleibe sitzen, starre irritiert nach draußen wo das tägliche Verkehrschaos zum Stehen gekommen, das allgegenwärtige Hupen der Autos verstummt ist. Der Sesamkringel-Verkäufer verkauft auf einmal keine Sesamkringel mehr, sondern steht wie angewurzelt vor seinem Stand. Die Großstadt erprobten Autofahrer, steigen aus ihren Wagen. Die Hundertschaften von Arbeitenden, die gerade noch über die Kreuzung geeilt sind, halten mitten im Schritt inne, setzen die Füße nebeneinander, wie in der ersten Balletposition. Ihr Kinn ist leicht angehoben. Ihre Arme hängen gerade an ihren Seiten, ihre Fingespitzen zeigen gen Boden. Mehr noch als einer Volksballett-Kompanie oder einem stadtweiten Flashmob, gleichen sie einem Heer freiwilliger Soldaten.
Die Szenerie ist surreal, sie gleicht einem Traum, in dem Meister Hora die Zeit angehalten hat. Meister Hora alias Mustafa Kemal Atatürk. Sein Geist bzw. der seiner Schäfchen scheint zu flüstern: Stand still, don’t move. Think about the one who saved you. Nur wenige Momos eilen weiter, scheinbar ohne ihre eingefrorenen Weggenossen auch nur annähernd zur Kenntnis zu nehmen, geschweige denn so fasziniert von ihrem Anblick zu sein wie ich es bin.

Quelle: Haber Online TR vom 10.11.10

Es ist der 10.November, 9:05 Uhr. Vor genau 72 Jahren ist Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der türkischen Republik gestorben. Doch Atatürk lebt weiter in Myriaden von Bildern, Statuen, Sprüchen, Erzählungen, politischen Überzeugungen, Fahnen, Fotografien, Ansteckern usw., sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum. Die Ehre, die diesem Politiker so viele Jahre nach seinem Tod von einem ganzen Volk beschert wird, dürfte weltweit nicht nur einzigartig, sondern mutet auch ironisch angesichts der Tatsache an, dass er selbst gesagt hat: “Mein bescheidener Körper wird eines Tages zu Erde werden. Aber die türkische Republik wird auf immer leben!” (“Benim naçiz vücudum nasıl olsa bir gün toprak olacaktır. Fakat Türkiye Cumhuriyeti ebediyen yaşayacaktır.”) Sie wird leben und sie wird einmal im Jahr stehen bleiben.

Advertisements
02
Jan
10

Hello Kitty – Products of a Horror Show

After I recently reported about the new Hello Kitty fragrance for babies that was promoted by Douglas TV, here some more unbelievables about the succesful trademark that might soon come up with its own church soon. Let the show begin:


At the world’s first Hello Kitty-themed maternity hospital in Yuanlin, Taiwan, patients will be bombarded with images of the mouthless cat stamped onto everything from nurses to birth certificates. The Huasheng clinic was built in 2006 with a capacity of 30 beds, and its Kitty theme has been officially approved by Sanrio. Hospital director Tsai Tsung-chi told Reuters his reasoning behind this madness: “I wish that everyone who comes here, mothers who suffer while giving birth and children who suffer from an illness, can get medical care while seeing these kitties and bring a smile to their faces, helping forget about discomfort and recover faster.”
See more @ tokyomango. As Emily Co writes there, recovering probably means not only swallowing pain killers but to “relieve themselves with the hallucinatory effects elicited from Hello Kitty overload”. I personally hope women keep on delivering babies there not Hello Kitties.


I guess the Hello Kitty hospital in Taiwan could use this too. In case they have to explain to Hello Kitty sensibilized parents what will happen to the organs of their babies if they do not start to rescue them from this lovely institution soon. Even if you have never cared less, now you know that Hello Kitties do not only have organs but their organs have even eyes and mouth etc. Hopefully this is not going to be used for anatomy lessons in high schools. (via thatgirlsite)


If the baby gets out of the Hello Kitty hospital, Hello Kitty sensibilized parents as well take care that their child is going to be educated in basic IT knowlege by this brilliant Hello Kitty-branded PC recently released by Korean PC maker Moneual. (via crunchgear)


Later in life the Hello Kitty faux-iPod encrusted with Swarovski crystals for around 150$ might be suitable to keep on belonging to the Hello Kitty sphere that has been found on news on japan.


While somehow handling the arty faux-iPod, you can get more Hello Kitty credits on your Hello Kitty Karma account if you also apply the nail art from the Tokyo Nail Expo. (via jezebel)


And believe it or not, you can even save the world with Hello Kitty that has now even been adopted by environmental activsts for charging solar energy. (via product page in Japanese)


The neverending possibilities of Hello Kitty marketing that tries to reach every impossible target groups. On gizmodiva, a site that provides information about recently invented cultural products from Japan, the Hello Kitty beer is advertised like that: “You know that you can never get the men in your life to appreciate Hello Kitty and you have probably given up on these efforts that are bound to be futile. But here comes the Hello Kitty Beer. We know that there isn’t a better way to make your way into a man’s heart than through his beer mug and this pretty kitty seems to know that. It’s Becks beer that has gone down this cute path and provided us with Hello Kitty Beer.” God safe the brain and your liver!


The ones who have sucessfully been converted do not hesitate any longer to stand not only behind but inside a Hello Kitty biker outfit. But where is his Hello Kitty cruising robot ehm motorbike?


However, the game stopped to be funny here. Since what you see here is not cute, fake and innocent any longer but a real gun. The customized insanity is the topic of a CNN video on youtube. Pink, the new deadly colour?


The exclusive Hello Kitty war show must go on: This Hello Kitty Stormtrooper fig-mod was spotted at this year’s ComicCon. The enmies of this cutiedudie probably die of ultra-cute&dumb attacks.
Via boingboing


From now on you will see the world with different eyes………Hello Kitty might even safe your poor soul, not only in this life……

14
Dec
09

46-year-old grad student kills anthropology professor in Binghampton University

Souleymane Sakho, a graduate student from Senegal, shared an apartment in Binghamton with the suspect and another roommate | Photo: Niko J. Kallianiotis for The New York Times

Abdulsalam Al-Zahrani, a 46-year-old graduate student and Saudi national from Binghamton University/ New York, has been charged with stabbing his anthropology professor Richard T. Antoun, a specialist in the Middle East, to death. Al-Zahrani, was charged early Saturday morning with murder.

According to BU’s Web site Al-Zahrani is a cultural anthropology graduate student who is working on his doctoral thesis, “Sacred Voice, Profane Sight: The Senses, Cosmology, and Epistemology in Early Arabic Culture,”. Due to a statement released Saturday by NY State Broome County District Attorney Gerald Mollen. “There is no indication of religious or ethnic motivation”.

How Al-Zahranis flatmates perceived the student and how they tried to warn officials you can read in an NYT article.

08
Dec
09

Japaner heiratet Nintendo Spielfigur

Vor ca. zwei Wochen heiratete ein Mann in Japan erstmalig einen Charakter aus einem Nintendo DS Video Spiel. Der Name der Braut: Nene Anegasaki. Ihr Herkunftsort: das Game Love Plus. Zu den Hochzeitsgästen, die live während der Feierlichkeiten im Tokyo Institute of Technology zugegen waren, gehörten virtuelle und echte Charaktere: ein MC, ein Freund des Bräutigams, der eine Rede hielt – und ein menschlicher Priester. Das Video zum Fest gibts hier. Der Kommentar eines Zuschauers auf youtube kommentierte das Fest: “Never playing games again.”

06
Jul
09

Soldaten und Hippies

In Leipzig habe ich Hippies hassen gelernt. Das hatte vor allem einen Grund: das Rainbow Gathering. Ständig und überall musste ich mir von Adepten der Harmonie und Gleichheit, die in seliger Erinnerung schwelgend Geschichten über das bessere Leben im grossen, friedlichen Kollektiv erzählten anhören, denen auch im kältesten Winter, die Sonne aus dem Arsch schien während sie sich in einer Aura der Erleuchtung wähnten, bis mir die Ohren anfingen zu bluten. Um meine Vorurteile bestätigt zu sehen und mir ein eigenes Bild zu machen, beschliesse ich in Antalya, das dritte Mal seit meiner Ankunft in der Türkei, die Leipziger Weltenwanderin Malifu zu treffen und mit ihr aufs Middle East Gathering nahe Fetiye zu fahren.

Die Reise beginnt am 27. Mai, dem Tag an dem ich die letzte Klausur hinter mich gebracht und das letzte Mal den abscheulichen Yeditepe Campus mit seinen hirnlosen Studenten aufsuchen musste. Raus aus dem Betonmoloch Istanbul, rein ins satte Grün. Vom hohen Norden in den tiefen Süden. Die Szenerie, die sich mir am Zentral-Busbahnhof bietet, erinnert spontan an den Wahnsinn eines losgelassenen Fussballstadiums: hunderte grölender Halbstarker in türkische Flaggen gehüllt. Sie springen sich gegenseitig an wie Heuschrecken, reiten aufeinander, tanzen, drehen frei. “Was passiert hier?”, frage ich Ömer, den Verkäufer am Ticketschalter, mit dem ich gerade über den Preis meines Bustickets verhandle. “Soldaten-Verabschiedung,” sagt er. “Nur heute und morgen.” Er grinst. Ich habe oft von dem Ritual gehört, bei dem die zukünftigen wehrpflichtigen Soldaten verabschiedet werden, aber bis heute nie die Dimension begriffen.

Esenler

Vollständige Familienclans haben sich eingefunden. Weinende Mütter und Großmütter, die vor Kummer über das Schicksal ihres geliebten, und vielleicht einzigen Sohnes jenseits des sicheren Nestes fast vergehen und sich mit ihren bunten Polyestertüchern den salzigen Schmerz von der Haut wischen; tanzende Brüder, Freunde, Nachbarn, die Rauchbomben zünden, die die aufgeheizten Stimmung und die Lungen der Anwesenden blutrot einräuchern; schreiende Kinder. Am distanziertesten verhalten sich die Väter. In ihrer Ausdruckslosigkeit starre Monolithen verkörpernd, stehen sie am Rande des Geschehens und beobachten. Wenn sie stolz oder traurig sind, lassen sie es sich zumindest nicht anmerken. Freunde werfen ihren zukünftigen Soldaten in die Höhe. Sie brüllen: “Bizim asker en büyük asker” (dt.: Unser Soldat ist der größte Soldat). Sogar die Busfahrer tanzen mit. “Es kann noch eine Weile bis der Bus losfährt”, sagt Ömer und schleppt mich in ein kleines Lokal, wo wir Reis mit Kichererbsen essen. Er erinnert sich an seinen Militärdienst in Diyarbakir, der Kurdenhauptstadt der Türkei. “Zweimal haben sie mich ins Militärgefängnis verfrachtet”, erzählt er als berichte er ein Geschichte, die er selbst gar nicht erlebt hat. “Weil ich meinem Kommandanten nicht gehorcht habe,” und dann fügt er mit einer Selbstverständlichkeit hinzu, die klingt als hätte man sie ihm eingeprügelt: “Wer etwas falsches tut, muss bestraft werden.”
Wir laufen zurück. Die Nation feiert sich noch immer selbst. ‘Welch effektives Ritual,’ denke ich ‘Nationalismus-Reproduktion ohne Staatsintervention. Bravo!’

Für die Söhne – die meisten noch keine 20 – ist es das erste Mal, dass sie ihr zuhause verlassen. Für 15 Monate keine Mutter mehr, die für die kocht, überhaupt keine Frau werden sie zu Gesicht bekommen. Stattdessen werden sie, wie mir aus vertraulichen Quellen versichert wurde, mehr denn je masturbieren und jeden Tag vier Kilo schwere MGs tragen, deren Kugeln denen, die sie treffen, handflächengroße Löcher in die Körper reissen. Für die, die in den Osten und die Kurdengebiete fahren, beginnt die Hölle auf Erden, die ihren Nationalismus in der Regel endgültig besiegelt. Sie sind überzeugt, dass der Militärdienst sie zu ehrwürdigen türkischen Bürgern macht, im Falle des Todes zu Märtyrern für ihr Mutterland. Wenn sie zurückkehren, haben sie das wichtigste Übergangsritual in ihrem Leben gemeistert: sie sind erwachsene Männer und fähig eine Frau zu heiraten und eine Familie zu gründen.

Anatolischer Stolz
Ist diese Hand gross genug das MG zu halten?
Die Nation im Soldaten-Format

Mit noch erhitzten Gesichtern vom Feiern, steigen sie zögernd, nach mehrmaliger Aufforderung der Busfahrer in den Bus. Die Angst vor dem Ungewissen steht ihnen ins Gesicht geschrieben, trotz der Erhabenheit des Moments. Zwei Stunden nach planmässiger Abfahrt fahren wir los. Zumindest tut der Busfahrer sein Bestes. Hunderte Hände schlagen gegen das Busblech, die Zurückgebliebenen tanzen vor dem Bus, der sich langsam im Schritttempo durch die Massen quetscht. Auf dem von Autos und Menschen verstopften Weg sammeln wir weitere Passagiere auf anderen Istanbuler Busbahnhöfen ein. Auch dort das gleiche Schauspiel: Massen von zukünftigen Soldaten mit ihren ergebenen Fans – out of control.

Zwölf traumdurchweichte Stunden und duzende traumhafte Dörfer später kommen wir in Antalya an. Es ist mittag und genauso stickend heiss wie damals letztes Jahr Anfang August, als ich hier mein Leben in der Türkei begonnen hab. Ich treffe Malifu am Busbahnhof. Andy, ein Freund aus Leipzig ist dabei und weil wir zu dritt sind und das letzte Sammeltaxi zu unserem Zieldorf um sieben Uhr abends fährt, beschliessen wir statt zu stoppen einen regulären Bus zu nehmen. Weitere drei Stunden später erreichen wir Fetiye. An der Sammeltaxi-Ecke warten bereits acht andere in- und ausländische Hippies inklusive Melek, einem kleinen Engel. Der kleine Engel ist vier Jahre jung und hat sin ihrem kurzen Leben bereits mehr Rainbow-Erfahrung gesammelt als ich. Das Sammeltaxi ist schon voll mit Dorfbewohnern. Macht nix, Sammeltaxifahrer sind professionelle Stapler. Die Serpentinen-Fahrt ins Dorf dauert nochmal eine Stunde während der wir von den Dorfbewohnern Informationen über Ort und Lage sammeln können. Sie laden uns für den nächsten Tag zum Wochenbazar ein. Es dämmert bereits als wir in einem kleinen bergigen Paradies ankommen und ein alter Mann auf Moped mit Sense in der Hand uns beschreibt welcher Pfad uns zum Ziel führt und uns anbietet den Kinderwagen von Melek bei sich zu Hause unterzustellen. Bald stellt sich heraus warum. Der Weg zum Rainbow führt durch den Wald und ist steinig, bergig. Es ist dunkel. Mit Taschenlampen versuchen wir wie Hänselhippi und Gretelhäppi die weißen Bänder an den Büschen und Bäumen zu orten, die uns zum Camp weisen sollen. Wir sind zu elft und verlaufen uns mehrmals beim Wo-ist-das-weisse-Bändchen-Spiel. Ich hab mal wieder zu viel Gepäck dabei. Nach ca. eineinhalb Stunden sehen wir Feuer auf einer großen Lichtung. Ich höre wie sich Melek’s zarte Stimme hinter mir vor Freude überschlägt. Auf türkisch ruft sie in Richtung Feuer: “Freunde! Freunde! Wie geht es euch?” Die Nachricht von den Ankömmlingen ist vorgedrungen. Willkommens-Rufe. Irgendein Hippie, den ich noch nie in meinem Leben gesehen hab – auch wenn er mich verdächtig an Nemo, den amerikanischen Russen erinnert, mit dem ich vor fünf Jahren von Südmexiko nach Kalifornien getrampt bin – umarmt mich, als würde er nach etlichen Jahren endlich wieder seine Mutter sehen. In dem Moment bin ich zu erschöpft und zu erleichtert um mich zu wundern und umarme ihn als würde ich nach all den Jahren Nemo wieder treffen. Wie sich später herausstellt, ist dieses Geschöpf nicht nur ein außerordentlich extrovertierter Energiebündel, das seinesgleichen sucht, sondern auch der Mensch mit einem außerordentlichen Liebesbedürfnis. Erstaunlicherweise schafft er es dieses Bedürfnis zu stillen, sprich andere willige Liebesbedürftige zu finden. Es wäre falsch Pete als sexkrank zu beschreiben, denn was er fühlt und sucht ist Liebe in seiner süssesten Form. Durchschnittlich verliebt er sich am Tag in fünf seines Erachtens charismatische Mädchen, die ihm in der Regel sofort erliegen. Als er neulich während der Pride Week in Istanbul war und wir gemeinsam tanzen waren, wurde ich Zeuge wie selbst irgendwelche schnieke Chicks in einer Salsa-Bar seinem barfüßigen Charme erliegen.

Spiel beim Rainbow

Nach der wahrscheinlich längsten Umarmung meines Lebens falle ich auf den Boden. Irgendjemand kommt mit einer riesigen Schüssel in der noch ein paar Salatreste schwimmen und streckt mir selbst gebackene Chapatis entgegen. Glücklich mampfend und gleichzeitig seltsam indifferent ob meiner neuen Umgebung, fühle ich plötzliche Solidaritätsgefühle mit indischen Kühen in mir aufsteigen, als ich die rund 80 Hippies am Feuer beobachte, die gerade anfangen Mantras zu singen. Ein paar Leute fangen an um die Darbukas und Djembes zu tanzen. Eine blonde Frau macht sich frei und lässt ihre Brüste hüpfen. “Girl, come on, get dressed!” ruft jemand aus der Runde und erinnert, um was bereits in der Einladung zum Middle East Gathering gebeten wurde. “This is Turkey – an honour and shame society!” “I don`t give a fuckin shit!” kontert es zurück. “I came here to change this wrecked system!” Ich muss lachen. Für wie revolutionär hält sich diese Dame? Denkt die mondäne, englisch und französisch sprechende Hippie-Braut wirklich im Ernst sie könne in diesem Land durch ihren verbrämten Reaktionismus und ihrem edlen wilden Gehabe irgendetwas verändern? “On every gathering we`ve been naked since we live in harmony with nature. We create our own world in our own universe,” mischt sich ein anderer Hippie in die Diskussion. “What’s up folks, we have good relations with the villagers. They come here and visit us, also their children, if they get to know about this we can’t come back here.” Das Politikum scheint den gerade noch friedlich summenden Essens-Zirkel zu spalten. Die peacige Lagerfeuer-Stimmung ist am Arsch. Ich fühle wie sich mein Verdauungstrakt zu Wort meldet und frage nach dem Ort der Erleichterung. “Down there are the shit-pits. Not too easy to find in the dark. Just find yourself a place,” informiert mich mein Nebensitzer. Soviel zum Thema in Harmonie mit der Natur leben und sich seine eigene Welt kreieren, denke ich und verschwinde in die Sterne funkelnde Dunkelheit.

Mit den Ereignissen der nächsten Tages verpuffen viele meiner angestauten Hippie-Vorurteile, einige andere verhärten sich. Die Rainbow-Family stellt sich als überraschend zugängliche, offene und kritikfähige Gemeinschaft heraus. Ich lerne Ömer kennen, der sich im Wald wie ein einheimisches Tier bewegt aber eigentlich sein Leben als Obdachloser in Istanbul fristet; Shuhur, einen Iraner, der acht Jahre in Indien gelebt hat und weder Yogi noch Bhaba geworden ist; Gündem, der mit seiner türkischen Familie gebrochen hat und der eine Leidenschaft für Strassen-Theater hat; Cihan, einen Leipziger Türken mit einem Herz so groß wie eine Galaxie und einen Hang für Ethnobotanik; July, die kleine zärtlich-resolute Mutter von Melek, die, wie sich im nachhinein herausstellt, schon mit meinem neuen Mitbewohner zusammengewohnt hat; Nacho, der begnadete Flamenco-Gitarrist, der Tourismus studiert hat aber eigentlich Ethnologe werden will; die verrückte Mer, die mir zeigt, wie man einen kurdischen Turban bindet, von einem Skorpion gebissen wurde und die mich zwei Wochen später auf eine magische griechische Insel entführt. Das erste Mal in meinem Leben werde ich als Deutsch-Türkin wahrgenommen, lerne mich mit Asche anstatt mit Seife zu waschen, dass man als Küchen-Helferin jederzeit anwesende Musiker zur allgemeinen Unterhaltung bestellen kann, wie gemütlich es ist eingewickelt in einen Schafsfell-Teppich neben Malifu zu schlummern und dass es in Indien ein Festival mit 20 Millionen aktiven Teilnehmern gibt. Der Tag besteht aus reden, kochen, essen, Musik und Erkundung von Flora, Fauna und Fantasien. Wir diskutieren unter Myriaden von Sternen über Aliens und unter sengender Hitze über Astrologie, Hygienemaßnahmen, die Notwendigkeit von Hierarchien und aufgeblähten Egos; wir sehen in nüchternem Zustand eine Regenbogen-Corona um die Sonne, treffen rasende Schildkröten, baden in kaltem klaren Flusswasser und üben uns meistens weniger erfolgreich in Basis-Demokratie. Innerhalb von drei Tagen fühle ich mich bei dem Haufen habloser Hippies zu Hause, auch wenn ich die einzige mit schwarzen Klamotten bin, Pete’s wiederholten Einladungen in sein Zelt trotzig widerstehe und beim zweimal täglichen Om-Gesumme und Händchen halten vor Beginn des Essenzirkels jedes Mal losprusten muss. Nach drei Tagen muss ich zurück in die grosse Stadt: mein geliebter Belator-Mitbewohner kommt mit Dresa aus Budapest und der Meggiepeggie-Wonneproppen mit Fritzi aus vom Balkan gestoppt. Die Leipzig-Connection ruft und ich freu mich wie ein Honigkuchenpferd auf die Jungs und Mädels. Trotzdem, der Abschied vom Camp ist schwer, der Gedanke an Istanbul in dieser Umgebung irgendwie absurd. Gündem begleitet mich ins Dorf. Im Wald hören wir die Rufe und das Trommeln vom Camp und auf einmal erscheint der Platz an dem ich die letzten Tage verbracht habe wie eine Insel des Glücks, den Ort den es eigentlich gar nicht gibt. In Fetiye springe ich in den letzten Bus, als der schon losgefahren ist. Das Zwischenwelten-Mobil gleitet aus dem Regenbogen-Land in Richtung glühend heisse Beton-Megapolis. Wie viele L(i)eben hat ein Leben?

15
Jun
09

The world best Sound-Imitator

Sir David Frederick Attenborough does not only have an astonishing English accent, he also broadcasts amazing and prize winning animal and environment documentaries. One I saw myself and highly recommand to everybody is Planet Earth, especially the episode on caves. However, what I want to share here is one of his productions about the Lyre Bird, who lives in Australia and who is the most amazing animal I ever heard. Forget your recording machine and share it with at least every beatboxer you might possibly know. Because this bird could become his/her teacher…….

Check the short version of the unbelievable @ http://www.youtube.com/watch?v=VjE0Kdfos4Y

09
Apr
09

How to get as many people as possible into a train – a case from japan

The cities of Japan are crowded as hell, we all know that. People using the subway stand so close to each other that men invented a new form of public harassement of women taking pictures with their mobiles while holding the camera under the women’s skirts. A reason why recently extra waggons for women were supplied by the state in order to avaoid such harrasments. However, the trains remain packed. With what kind of physical effort and efficiency this is done, you can watch @

http://www.youtube.com/watch?v=mKOEQVgONh0/




Blog Stats

  • 156,703 hits

Archives